foerderung

FWD Einführungsseminar II in Schönhagen 2014

Wie auch in den letzten Jahren war die Hamburger Sportjugend mit ihren Freiwilligendienstleistenden des Jahrganges 14/15 zum Einführungsseminar in der Ferienanlage Schönhagen an der Ostsee. Es wurde sich spielerisch kennengelernt und auch diverse praktische Inhalte mit einer Vielfalt von unterschiedlichen Spielformen vermittelt.

 

p9100428

 

Um die Tage sinnvoll und sportlich zu gestalten, wurden zahlreiche Workshops angeboten. Neben Sportarten wie Blindenfußball und Ultimate Frisbee war das Highlight das Spiel „Capture the flag“. Die Ferienanlage bietet vielfältige Möglichkeiten sich auch in der freien Zeit zu beschäftigen. So gibt es z.B. mehrere Fußballfelder, einen kurzen Weg zum Strand und ein Basketball- sowie ein Volleyballfeld. Neben den praktischen Aktivitäten haben wir uns auch mit theoretischen Inhalten auseinandergesetzt. Die Theorieeinheiten waren in angemessener Länge gehalten und wurden mit lustigen Spielen aufgelockert. Die Tage wurden immer in so genannten „Lagerfeuern“ beendet. Das waren kleine Gruppen die zusammen den Tag Revue passieren lassen.

 

Das Betreuerteam bestand aus jungen Teamern, die sich auch am Abend mit zu uns gesetzt haben. Somit war der letzte Abend, der von einer Gruppe FSJ´lern organisiert wurde, ein entspanntes Miteinander. Es wurde gegrillt, gespielt und gelacht. Das Grillen war lecker und kam bei allen gut an. Anschließend wurde ein Spielabend veranstaltet der auch von einer Projektgruppe der Teilnehmer organisiert und geleitet wurde. Es wurden Spiele wie Pantomime, Scharade und „Promi raten“ gespielt welche uns oft zum Lachen gebracht haben. Der Abend war leider viel zu schnell vorbei.

 

Im Großen und Ganzen war die Woche eine Kombination aus verschiedenen Spielformen, Sportworkshops und Einheiten über Kinder und deren physische und psychische Entwicklung – darüber hinaus blieb auch ausreichend freie Zeit für uns. Trotz des fehlenden Handyempfangs, war die Woche gut geplant, so dass keine Langeweile entstand und man am Ende des Tages müde und erschöpft ins Bett gefallen ist.

 

Projektgruppe "Wochenbericht"