foerderung

Seminare

Ein zentraler Aspekt des Freiwilligendienstes ist, dass er der persönlichen Orientierung und Bildung dient. Neben der Arbeit in der Einsatzstelle ist ein wesentlicher Bestandteil der Freiwilligendienste im Sport (FWD) die Teilnahme an den gesetzlich vorgeschriebenen 25 Seminarentagen.

 

Jede/r FWDlerIn ist verpflichtet im Rahmen des 12-monatigen Dienstes insgesamt 25 Seminartage zu besuchen. Dies ist gesetzlich wie vertraglich so festgelegt.

 

Seminare der Sportjugend

 

Von der Sportjugend werden 15 Tage durch kompakte Seminarwochen abgedeckt. Es finden drei Seminare á 5 Tagen statt, ein Einführungs-, Zwischen- und Abschlussseminar. Die Teilnahme ist obligatorisch. Die Seminare sind für die Teilnehmer/innen und Einsatzstellen kostenlos; sie werden von den Trägern organisiert und finanziert.

 

Die Seminare finden in unterschiedlichen Jugendfreizeitstätten statt, die Termine werden zu Beginn des Dienstes bekanntgegeben. Die inhaltliche Zielsetzung der Seminare umfasst die Vermittlung von Gruppenpädagogik in Theorie und Praxis, das Erlernen von Projektarbeit und Projektmanagement, die Einstimmung und Reflexion des FWD sowie das Erkennen und Erproben eigener Ressourcen und Kompetenzen. Die Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit an der inhaltlichen Gestaltung und der Durchführung der Seminare aktiv mitzuwirken.

 

Das Einführungsseminar wird kurz nach Beginn des FWD veranstaltet. Das Zwischenseminar findet in der Regel in der ersten Hälfte des FWD-Jahres statt, damit die Teilnehmer erworbene Fachkenntnisse möglichst früh in ihre Tätigkeit einbringen können. Für BFDler findet als Zwischenseminar ein vom Bund organisiertes und verpflichtendes Seminar zur „politischen Bildung“ statt. Im Abschlussseminar zum Ende des Dienstes liegt der Fokus auf der Reflexion der Erfahrungen, die die Freiwilligen gesammelt haben.

 

Die Seminarteilnahme gilt als Arbeitszeit und ist Pflicht, die Freiwilligen sind von den Einsatzstellen für die Seminare der Träger freizustellen. Urlaub ist außerhalb der Seminarzeiten zu planen. Gearbeitet wird in der Regel vormittags und nachmittags, oftmals auch abends.

 

 

Freie Seminartage

 

Ergänzend zu den vom Träger organisierten 15 Seminartagen müssen 10 „freie“-Seminartage besucht werden. Diese können von den Freiwilligen gemeinsam mit den Einsatzstellen gewählt werden. So bietet sich den Freiwilligen die Chance, Fortbildungen auf Grundlage der eigenen Interessen auszuwählen.

 

Als sinnvolles Angebot kann die von der Sportjugend durchgeführte Ausbildung zum Übungsleiter im Breiten- und Freizeitsport für Kinder und Jugendliche besucht werden. Es ist aber auch möglich, eine sportartspezifische Trainerlizenz zu erwerben oder aus den vielfältigen Aus- und Fortbildungsangeboten verschiedener Anbieter im sportlichen und pädagogischen Bereich zu wählen. Zu Beginn des FWD stellen wir den Freiwilligen Informationsmaterial zu Anbietern in Hamburg zur Verfügung.

 

Wichtig ist, dass im Rahmen des FWD mindestens 10 weitere Seminartage besucht werden. Die Nachweispflicht für den Besuch der Seminartage liegt bei der Einsatzstelle, ebenso ist diese für die Finanzierung verantwortlich. Anträge auf Rückerstattung der für den Besuch von Seminaren entstandenen Kosten können unter bestimmten Voraussetzungen bei der Sportjugend eingereicht werden.

 

Eine Übersicht mit allen angebotenen Lehrgängen und den Terminen der Hamburger Sportjugend finden Sie hier.